Aktuelle Nachrichten
Mit der richtigen Strategie gegen künftige Großschadensereignisse

SPD-Kreistagsfraktion dankt Feuerwehr und Hilfsorganisationen für Einsatz beim Sturmtief „Friederike“

Kreis Soest. Für ihren tatkräftigen Einsatz bei dem Sturmtief „Friederike“ hat die SPD-Fraktion des Soester Kreistages eine Dankadresse an die Feuerwehren und Rettungsdienste sowie alle Hilfsorganisationen gerichtet. „Was die ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräfte in diesen Tagen geleistet haben war vorbildlich und verdient unsere volle Anerkennung“, erklärte Fraktionsvorsitzender Wilfried Jäger zu den rund tausend Einsätzen im Kreisgebiet Soest.

Der ordnungspolitische Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion, Erwin Koch (Warstein), sieht den Kreis Soest für ähnlich große Schadensereignisse gut aufgestellt. „Die Strategie stimmt; denn für die Zukunft sind die Weichen gestellt“, so Koch. So sei die Beschaffung der erforderlichen Geräte auf den Weg gebracht worden. Koch nannte hier vor allem den AB-Strom, der selbst in schwierigsten Verhältnissen eine Stromversorgung sicherstellen soll, und den AB-Schwere TH/Bahnrettung für anfallende Schadenslagen im Bereich der Schweren Technischen Hilfe. Der Experte befürchtet, dass ähnliche Wetterkatastrophen und andere Schadensereignisse weiter zunehmen werden und somit eine optimale Ausrüstung der Feuerwehren und Hilfsorganisationen dringend notwendig ist. Kostensparend habe sich dabei eine zentrale Beschaffung und Vorhaltung durch den Kreis Soest positiv ausgewirkt.

Vorgesehen und im Haushaltsplan 2018 bereits berücksichtigt ist nach Angaben von Erwin Koch auch der Einsatzleitwagen ELW-2, der bei Großschadensereignissen die Möglichkeit bietet, die Leitstelle direkt „vor Ort“ zu etablieren und einzusetzen. „Wir sind also zielgerichtet auf dem richtigen Weg“, so das Resümee Kochs. Damit könne einer „guten Mannschaft im Kreis Soest, in der Ehrenamtliche allzeit zur Verfügung stehen“, ebenfalls eine gute Ausstattung zur Verfügung gestellt werden, um den Menschen im Kreisgebiet jederzeit im Notfall bestmögliche Hilfe leisten zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Kreistag veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.